Bereich Mathildenplatz


Bauabschnitt 3 Bereich Mathildenplatz

Plan Willy-Brandt-Platz und nördlicher Mathildenplatz (aktueller Stand vom Januar 2018)
Plan Mathildenplatz (aktueller Stand vom Januar 2018)

Plan Willy-Brandt-Platz und nördlicher Mathildenplatz (alter Stand vom Mai 2016)
Plan Mathildenplatz (alter Stand vom Mai 2016)

Dieser Bereich betrifft den Mathildenplatz, die beiden Abschnitte der Gustav-Lorenz-Straße westlich und östlich des Mathildenplatzes, die nördliche Schleiermacherstraße sowie den östlichen Abschnitt der Bismarckstraße vor dem Eingang zum Herrngarten.

Seufzerbrücke

Der Mathildenplatz wurde bereits im 1. Bauabschnitt 2006 neu gestaltet. Nichtsdestotrotz stehen hier erneut tiefgreifende Änderungen an. Die Durchfahrt unter der „Seufzerbrücke“ wird in Zukunft für Autos nicht mehr möglich sein. Der östliche Mathildenplatz Fahrtrichtung Arheilgen wird damit de facto zu einer Sackgasse. Autos können hier nur noch rechts in die Gustav-Lorenz-Straße einbiegen und dann über die Schleiermacherstraße zurück zum Ausgangspunkt fahren. Die Einbahnstraße Gustav-Lorenz-Straße wird umgedreht (siehe unten). Die Folgen dieser Änderung für den am Mathildenplatz ansässigen Einzelhandel sind nicht absehbar. Konsequenterweise hätte man den östlichen Mathildenplatz 2006 gleich zur Fußgängerzone umbauen sollen. Was hier geplant ist, ist mit Sicherheit die schlechteste aller Lösungen.

Mathildenplatz Süd Mathildenplatz Süd

Der Verkehr nordwärts Richtung Arheilgen wird zukünftig an der westlichen Seite des Mathildenplatzes entlanggeführt. Wo heute noch die Busse Pause machen, wird eine Rechtsabbiegespur eingerichtet. Um Platz zu schaffen, wird der Bürgersteig auf der gegenüberliegenden Straßenseite vor dem Neuen Kanzleigebäude schmaler werden und die Fahrspuren in diese Richtung verschoben. Außerdem wird ein Baum an der Ecke ersatzlos abgeholzt werden. Die alte Rechtsabbiegespur zur Ostseite des Mathildenplatzes vor der Pilsstube Herkules wird zurückgebaut, hier wird der Bürgersteig breiter. Bei all diesen Änderungen muß man im Hinterkopf behalten, daß der gesamte Bereich Zeughausstraße – Mathildenplatz – Bleichstraße erst 2016 neu asphaltiert wurde.

Mathildenplatz West

Die Fahrtspur Richtung Arheilgen wird über den jetzigen Parkstreifen entlanggeführt, bis sie kurz vor der Schilderbrücke links auf die vorhandene Fahrbahn geführt wird. Ca. 14 Parkplätze werden hier verloren gehen. Die Konsequenzen für den Baumbestand auf dem Mathildenplatz kann man sich ausmalen — schließlich wird man hier direkt im Wurzelbereich ein Fundament für die neue Fahrspur anlegen müssen und dann mit einer Asphaltdecke versiegeln.

Insgesamt ist die Planung an dieser Stelle nicht nachvollziehbar. Die Straße ist an dieser Stelle bereits dreispurig — mit einer Rechtsabbiegespur und zwei Spuren in den Tunnel — und völlig überdimensioniert. Wozu muß es hier zwei Spuren in den Tunnel geben, anstatt eine dieser Spuren für den Verkehr Richtung Arheilgen umzuwidmen? Einen Rückstau gibt es hier nur auf der Rechtsabbiegespur.

Mathildenplatz West

An der Nordwestecke des Mathildenplatzes sehen die Planungen eine Spur Richtung Luisenplatz, eine Abbiegespur zur Nordseite des Mathildenplatzes und im weiteren Verlauf zur Gustav-Lorenz-Straße, sowie eine Spur Richtung Arheilgen vor. Vor der Abbiegespur wird eine Verkehrsinsel gebaut, die Fußgängern und Fahrradfahrern erstmalig ein sicheres Überqueren an dieser Stelle erlauben wird.

Mathildenplatz Nord

Die jetzige Einbahnstraßenregelung am nördlichen Mathildenplatz und der östlichen Gustav-Lorenz-Straße wird umgedreht werden — man wird die Straße in Zukunft in Richtung Schleiermacherstraße befahren können. Auch der westliche Teil der Gustav-Lorenz-Straße an der Polizeiwache wird Einbahnstraße werden. Am nördlichen Mathildenplatz bleiben die 6 Behindertenparkplätze erhalten, von den jetzt ca. 10 regulären Parkplätzen auf der anderen Straßenseite bleiben nur 3 erhalten.

Mathildenplatz Nord

An der Kreuzung mit der Nahverkehrsspur wird sich dabei ein neuer Unfallschwerpunkt bilden, weil man die vom Willy-Brandt-Platz kommende Spur praktisch nicht einsehen kann. Dabei muß man bedenken, daß das Verkehrsaufkommen auf der Gustav-Lorenz-Straße voraussichtlich steigen wird, weil die Zufahrt zum Parkplatz des Ärztehauses über die Schleiermacherstraße erfolgen wird. Vermutlich wird man an dieser Stelle eine Ampel aufstellen müssen. Bei dem dichten Verkehr auf der Nahverkehrsspur darf man mit einem erheblichen Rückstau an dieser Stelle rechnen.

Gustav-Lorenz-Straße

Wie bereits erwähnt wird im weiteren Verlauf die jetzige Einbahnstraßenregelung auch in der östlichen Gustav-Lorenz-Straße umgedreht werden — man wird die Straße in Zukunft in Richtung Schleiermacherstraße befahren können.

Neuer Stand Januar 2018: Von jetzt 6 Parkplätzen bleiben 4 erhalten.

Von jetzt 6 Parkplätzen bleiben 5 erhalten.

Schleiermacherstraße

Die nördliche Schleiermacherstraßen wird in Zukunft in beide Fahrtrichtungen befahrbar sein. Dies ist notwendig, weil hier die neue Zufahrt zum Parkplatz des Ärztehauses erfolgen wird. Aus jetzt ca. 4 Parkplätzen (bis vor kurzem sogar 9) werden 5.

Zufahrt Ärztehaus Zufahrt Ärztehaus

Neuer Stand Januar 2018: Die Zufahrt zum Parkplatz des Ärztehauses verbleibt am bisherigen Standort am Willy-Brandt-Platz. Die Zufahrt erfolgt jedoch über Mathildenplatz, Gustav-Lorenz-Straße, Schleiermacherstraße, östliche Bismarckstraße und die Ostseite des Willy-Brandt-Platzes. Die Abfahrt vom Parkplatz wird an der Stelle angelegt, wo jetzt das Tor zum Scentral ist, also unmittelbar hinter dem Eingang zum Herrngarten. Auch an dieser Stelle wird sich ein neuer Unfallschwerpunkt bilden, weil hier Fußgänger und insbesondere Fahrradfahrer nicht den Autoverkehr vom Parkplatz einsehen können und Autofahrer umgekehrt auch schlechte Sicht in den Herrngarten haben.

(Die beiden Bilder oben zeigen noch den Planungsstand vom Mai 2016 und werden demnächst auf den neuen Stand gebracht.)

Die Zufahrt zum Parkplatz des Ärztehauses wird an der Stelle angelegt, wo jetzt das Tor zum Scentral ist, also unmittelbar hinter dem Eingang zum Herrngarten. Auch an dieser Stelle wird sich ein neuer Unfallschwerpunkt bilden, weil hier Fußgänger und insbesondere Fahrradfahrer nicht den Autoverkehr zum und vom Parkplatz einsehen können und Autofahrer umgekehrt auch schlechte Sicht in den Herrngarten haben.

Bismarckstraße

Das östliche Ende der Bismarckstraße vor dem Eingang zum Herrngarten wird eine in beide Richtungen befahrbare Sackgasse werden. An diese Stelle werden zwei der drei Behindertenparkplätze verlegt, die vor dem Ärztehaus wegfallen. Aus jetzt ca. 10 regulären Parkplatzen werden 6 werden. Wie Autos aus dieser Sackgasse ohne Wendehammer wieder herauskommen sollen? Fragen über Fragen.